Samstag 16. Dezember 2017
20.11.2017

European Local Network Forum

Konferenz der europäischen Global Compact Netzwerke

Ende Oktober fand das diesjährige Treffen aller Global Compact Netzwerke Europas statt. Im Mittelpunkt standen dabei die geänderten Teilnahmebedingungen für Unternehmen sowie neuentwickelte Angebote und Tools des UN Global Compact. Auch das Global Compact Netzwerk Österreich war vor Ort vertreten.

Italien fungierte dieses Jahr als Gastgeber des „European Local Network Forum“ und bot Raum, um sich über die Sustainable Development Goals (SDGs) sowie aktuelle Entwicklungen rund um die Agenda 2030 auszutauschen. Auch Lise Kingo, Executive Director United Nations Global Compact, ließ es sich nicht nehmen in Rom dabei zu sein.

 

Sie erzählte aus erster Hand von der diesjährigen Generalversammlung der Vereinten Nationen sowie den zahlreichen Side Events, die in dieser Woche stattfanden. Beim CEO Roundtable, an dem 25 weltweit führende Unternehmen teilnahmen, wurden beispielsweise die Themen Klima, Supply Chain, Armut und Bildung thematisiert. Zurzeit lebt die Hälfte der weltweiten Bevölkerung noch immer von weniger als 2 USD pro Tag und nur ein Drittel der von (extremer) Armut betroffenen Menschen geht einer Beschäftigung nach. Von allen Kindern im Volksschulalter erhalten mehr als 57 Millionen keine Schulbildung. Dies sind nur wenige der globalen Herausforderungen, die die SDGs adressieren. Weniger als 5.000 Tage bleiben uns noch, um diese Entwicklungsziele bis 2030 zu erreichen, wie Lise Kingo in ihrer Rede sowie einem kürzlich erschienen Artikel eindrucksvoll hervorhob.

 

Der Privatsektor, sämtliche Unternehmen aller Größen und Branchen weltweit, spielen dabei eine entscheidende Rolle. In diesem Zusammenhang wurden 75% der Unternehmen des United Nations Global Compact identifiziert, die sich bereits mit den SDGs zu beschäftigen und konkrete Initiativen setzen. Weitere interessante Fakten und Entwicklungen sind im aktuellen Fortschrittsbericht des UNGC nachzulesen.

 

Ziel des UN Global Compact sowie all seiner nationalen Netzwerke ist es, die Teilnehmerorganisationen dabei zu unterstützen, als Wegweiser im Rahmen der nachhaltigen Entwicklung zu fungieren. Dazu werden aktuell internationale Angebote wie der UN Global Compact Navigator sowie eine eigene Academy ins Leben gerufen. Weitere Informationen finden Sie bei Interesse online. Auch das Global Compact Netzwerk Österreich nutzte die Interaktivität der Konferenz, um seine Services und deren Mehrwert vorzustellen. Daneben wurden weitere Synergien zwischen den einzelnen Netzwerken ausgelotet. Denn wie es uns das SDG #17 bereits gelehrt hat – Es erfordert Partnerschaften, um die nachhaltigen Entwicklungsziele zu erreichen.

2017 © respACT
austrian business council
for sustainable development
Wiedner Hauptstraße 24/11, 1040 Wien
Telefon: +43/1/7101077-0
Fax: +43/1/7101077-19
E-Mail: office@respact.at
www.csreurope.org www.wbcsd.org www.unglobalcompact.at
http://csr-blog.at/