Dienstag 16. Januar 2018
26.08.2013

Was CSR-Politik braucht

respACT kommentiert den vorläufigen Entwurf des Österreichischen CSR-Aktionsplans

respACT nimmt als führende Unternehmensplattform für CSR und Nachhaltige Entwicklung in Österreich Stellung zum vorläufigen Entwurf des "Österreichischen CSR-Aktionsplans", der den TeilnehmerInnen eines Stakeholderworkshops der beiden Ministerien BMLFUW und BMWFJ am 17.6. vorgelegt wurde.

Dieser Entwurf steht Ihnen im Folgenden als Download zur Verfügung:

>> Draft zum Österreichischen CSR-Aktionsplan

 

Die ministerielle Steuergruppe bestehend aus VertreterInnen aus BMWFJ, BMLFUW und BMASK hat sich darauf verständigt, konsensorientiert an der inhaltlichen und redaktionellen Fertigstellung des Drafts zum NAP CSR weiterzuarbeiten und dabei auch die Stellungnahmen und Positionspapiere der Stakeholder wertschätzend zu berücksichtigen.

 

Die Rolle der Politik für CSR - respACT-Position

 

Als  führende Unternhmensplattform für CSR und Nachhaltige Entwicklung in Österreich

begrüßt respACT die Entscheidung der österreichischen Regierung einen CSR-Aktionsplan zu erarbeiten. Als Organisation, die sich seit nunmehr 15 Jahren dem Thema „Corporate Social Responsibility“ in Österreich annimmt, freut sich respACT auf ein langfristiges Commitment der österreichischen Politik zum Thema CSR und auf konkrete Ziele und Maßnahmen zur Förderung und Unterstützung jener Unternehmen, die sich in Österreich einer nachhaltigen und verantwortungsvollen Unternehmensführung verschrieben haben.

 

respACT definiert CSR – wie auch die Europäische Kommission - als freiwillige

Selbstverpflichtung der Unternehmen zu einer nachhaltigen Unternehmensführung. Diese kann von der Politik durch geeignete Rahmenbedingungen gefördert werden. Die in der Präambel des vorliegenden Entwurfs vorgeschlagene Grundstrategie für die Bundesregierung – Der Staat als CSR-Gestalter und als CSR-Vorbild -, deckt sich mit den langjährigen Forderungen von respACT nach Anerkennung und Unterstützung der bisherigen Leistungen der heimischen Wirtschaft.

 

Zusammenfassung der respACT-Kommentare zum Entwurf

respACT ist es ein Anliegen, dass die Leistungen der heimischen Unternehmen im Bereich CSR und Nachhaltigkeit positiv hervorgehoben werden. respACT fordert aus diesem Grund, dass der CSR-Aktionsplan solche Maßnahmen und Begrifflichkeiten enthält, die dies garantieren. 

 

Die detaillierten Kommentare von respACT sowie eine Kurzevaluation von Adelphi stehen Ihnen im Folgenden als Download zur Verfügung:

>> respACT-Kommentare zum Entwurf des "Österreichischen CSR-Aktionsplan"

>> Kurzevaluation von Adelphi - Der Entwurf des österreichischen NAP CSR im Vergleich

 

Medienberichte:

>> "Mehr Förderstruktur für nachhaltige Firmen" - Interview respACT-Präsidentin Ursula Simacek im Standard, 31. August 2013

>> Nachhaltigkeit: Der geheime Aktionsplan - Format, 6. September 2013

 

Hintergrundinformationen 

Seit dem Ministerratsbeschluss im Rahmen des Arbeitsprogramms zur Umsetzung der Österreichischen Strategie Nachhaltige Entwicklung (ÖSTRAT) am 30. August 2011 arbeitet eine ministerielle Steuergruppe aus VertreterInnen von Lebens- (BMLFUW) , Sozial- (BMASK) und Wirtschaftsministerium (BMWFJ) am "Österreichischen CSR-Aktionsplan".

Call to Earth

Astronauts Send a Message from Space to Global Leaders at #COP21

respACT-Position zum vorläufigen Entwurf des Österreichischen CSR-Aktionsplans (NAP CSR)

respACT nimmt Stellung zum vorläufigen Entwurf des "Österreichischen CSR-Aktionsplans", der den TeilnehmerInnen eines Stakeholderworkshops der beiden Ministerien BMLFUW und BMWFJ am 17. Juni 2013 vorgelegt wurde.

>>> Details

CSR und Politik in Europa

 

In diesem Video werden nationale CSR-Strategien europäischer Länder vorgestellt. (Stand Sommer 2011)

 

 

2018 © respACT
austrian business council
for sustainable development
Wiedner Hauptstraße 24/11, 1040 Wien
Telefon: +43/1/7101077-0
Fax: +43/1/7101077-19
E-Mail: office@respact.at
www.csreurope.org www.wbcsd.org www.unglobalcompact.at
http://csr-blog.at/