Donnerstag 18. Januar 2018
02.11.2016

Initiativen zur Arbeitsmarktintegration geflohener Menschen

 

Der unternehmerische Wille zur Einbindung geflohener Menschen in den eigenen Betrieb ist da. Das zeigen zwei aktuelle Umfragen: rund 70 % der österreichischen Unternehmen wollen Flüchtlinge beschäftigen. Jeder zweite Mittelstandbetrieb sogar unabhängig vom Asylstatus. (Quellen: Deloitte Österreich, Juli/August 2016 und EY, Jänner 2016)

Folgende Initiativen unterstützen Unternehmen am Weg erfolgreicher Arbeitsmarktintegration:

 

Ideegration-Konferenz von Ashoka  – wirksame Lösungen für gelingende Integration
VertreterInnen aus NGOs, Wirtschaft und Politik werden bei der Ideegration-Konferenz am 10. November 2016 mit GründerInnen vielversprechender Initiativen zusammengebracht. Ziel ist es Kooperationen zu schließen und damit die Wirkungskraft der Projekte zu stärken. Auch respACT  wird vertreten sein und die Initiative #businesses4refugees sowie Integrationsbeispiele aus den Unternehmensreihen vorstellen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.

 

Mentoring für MigrantInnen – kultureller Austausch als Benefit für beide Partner
Die Wirtschaftskammer Österreich startete mit dem Österreichischen Integrationsfond und dem AMS einen weiteren Durchgang des Programmes Mentoring für MigrantInnen. Personen, die in der österreichischen Arbeitswelt etabliert sind, stehen geflüchteten Menschen mit Tipps und persönlichen Gesprächen zur Seite. Mehr

 

refugeeswork.at – bringt Flüchtlinge und potenzielle ArbeitgeberInnen zusammen
Die Online-Job-Plattform unterstützt ArbeitgeberInnen auf der Suche nach MitarbeiterInnen mit Fluchthintergrund. Im gesamten Prozess berät refugeeswork unter anderem in rechtlichen Belangen. Das Motto ist „Discover Talent & Increase Diversity“. Mehr

 

More Than One Perspective – Arbeitsmarktintegration geflüchteter AkademikerInnen
Unternehmen lernen potenzielle neue MitarbeiterInnen mit technischen oder wirtschaftlichen Universitätsabschlüssen kennen. Die TeilnehmerInnen werden anschließend im Rahmen eines sechsmonatigen Trainings konkret auf den Einstieg in einen bestimmten Betrieb vorbereitet. Die ArbeitgeberInnen profitieren von gut eingeschulten KandidatInnen mit neuen Herangehensweisen, unterschiedlichen Sprachkompetenzen und spezifischem Fachwissen. Mehr

 

Fachkräftepotenzial Flüchtlinge –  regionale Wirtschaftsstandorte stärken
Die von der Wirtschaftskammer Österreich initiierte Website www.fachkraeftepotenzial.at informiert Unternehmen bezüglich dem Potenzial der Lehrstellenvermittlung von jungen Menschen zur Bewältigung des Fachkräftemangels. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Offene Stellen in Berufen mit Lehrlingsknappheit werden besetzt und Jugendliche mit Migrationshintergrund erhalten eine attraktive berufliche Perspektive.

 

PROSA und work:in – Bildung und Arbeit für geflüchtete Jugendliche   
Der Verein Vielmehr für Alle – Verein für Bildung, Wohnen und Teilhabe bietet mit der Initiative PROSA Basisbildungs- und Pflichtschulabschlusskurse für junge Menschen mit Fluchthintergrund an. Anschließend werden mit Hilfe von work:in-Buddies Praktika vermittelt sowie Arbeitsplätze mit langfristiger Perspektive gefunden. Für Unternehmen bietet dieses Projekt eine tolle Chance zum Ausgleich von Fachkräftemangel, insbesondere in den Branchen Handel und Gastronomie. Mehr

 

Institut für Talenteentwicklung – Fähigkeiten erkennen und fördern
Diese Schule verbindet Sprache, Integration und Ausbildung im wirtschaftlichen Bereich um Menschen verschiedener Kulturen in die Arbeitswelt zu integrieren. Primär geht es um den Aufbau der deutschen Sprachkompetenz sowie die Vorbereitung für eine anschließende Lehrlingsausbildung. Mehr

 

The CONNECTION – Lernfabrik und Arbeitstraining für junge Flüchtlinge
Durch verschiedene Workshops wie zum Beispiel Bewerbungs- und Schreibkurse werden junge MigrantInnen auf die Arbeitswelt vorbereitet. Die Anstellung im Café „the CONNECTION“ dient als Sprungbrett und Einstieg in den Arbeitsmarkt. Mehr

 

Verein Ute Bock – Flüchtlinge erlernen ein Handwerk
„bockwerk – Holzwerkstätte“ ist ein Projekt des Ute Bock-Vereins, das Designer und Architekten mit Flüchtlingen zusammenbringt, um gemeinsam Möbelstücke zu fertigen. Die Einnahmen aus dem Verkauf investiert der Verein in den Lebensunterhalt und die Ausbildung der mitarbeitenden MigrantInnen. Mehr

2018 © respACT
austrian business council
for sustainable development
Wiedner Hauptstraße 24/11, 1040 Wien
Telefon: +43/1/7101077-0
Fax: +43/1/7101077-19
E-Mail: office@respact.at
www.csreurope.org www.wbcsd.org www.unglobalcompact.at
http://csr-blog.at/