Putting Words Into Action – Milano, Juni 2015

Ende Juni trafen sich die nationalen Netzwerkpartner von CSR-Europe, um sich über aktuelle Projekte und Schwerpunktthemen auszutauschen, sowie gemeinsame Initiativen ins Leben zu rufen. respACT war als österreichischer Partner mit dabei und berichtete über erste Ergebnisse des diesjährigen Schwerpunktthemas „Innovation+“.

Geplant wurde unter anderem der Enterprise 2020 Summit „The Future of Europe“, welcher vom 16. bis 17. November in Brüssel stattfindet und Neuigkeiten sowie spannende Infos zur Kreislaufwirtschaft, nicht-finanziellen Berichterstattung und Kooperationen zwischen Städten und Unternehmen etc. bietet.

Last Call To Europe 2020

Die Konferenz „Last Call To Eusodalitasrope 2020“ stand im Zeichen des “Enterprise 2020 Manifesto” eines Rahmenwerkes, das von CSR Europe gemeinsam mit nationalen Netzwerkpartnern erarbeitet wurde und Maßnahmen für die erfolgreiche Umsetzung einer nachhaltigeren und integrativeren Gesellschaft für Unternehmen und Regierungen enthält. Die Keynotes hoben vor allem die Bedeutung der Kreislaufwirtschaft und die mit ihr eingehenden Innovationen hervor. Denn neben positiven ökologischen und sozialen Auswirkungen würde eine funktionierende Kreislaufwirtschaft in Europa ca. 600 Milliarden Euro einsparen. Laut Willem Lageweg, Direktor von MVO Netherland, setzten sich die Niederlande das Ziel bis 2020 zu einem HUB für „Circular Economy“ zu avancieren.

Alexandra Palt, Direktorin von CSR & Sustainability bei L’Oreal,  berichtete über die Bemühungen des Konzerns Arbeitslosigkeit mit Hilfe von Professionalisierung entgegenzuwirken. Ein Beispiel hierfür ist eine Initiative in Italien, bei der bereits 1500 Arbeitslose zu „beauty professionals“ ausgebildet wurden. Aktuell beschäftigt man sich mit der Frage, wie man Konsumenten dazu bringen kann nachhaltige Life-Style Entscheidungen zu fällen.

Auch die Wichtigkeit von Transparenz wurde unter anderem vom Hellenic Network for CSR hervorgehoben. So ergab eine Umfrage in Griechenland, dass nicht etwa fehlende Jobs, sondern das fehlende Vertrauen der ausschlaggebende Grund für die Abwanderung von jungen Menschen sei. In diesem Zusammenhang kommt nicht-finanzieller Berichterstattung eine große Bedeutung zu.

Smart is the new green

Im Rahmen des Nachmittagsworkshops “Growth is Sustainable” sprach Dorman Followill, Direktor von Frost & Sullivan Europa, Israel und Afrika, über zukünftige Megatrends – globale transformative Kräfte mit einem weitreichenden Einfluss auf Unternehmen, Gesellschaft, Wirtschaft – die künftig Nachhaltigkeit vorantreiben werden.

Ein eindeutig erkennbarer Trend sei die Urbanisierung und die damit in Verbindung stehende „Entwicklung“ von globalen Mega-Städten & Regionen. In Industrieländern wird bis 2025 bis zu 81% der Gesamtbevölkerung in Städten leben.

Darüber hinaus trägt die voranschreitende Vernetzung zu immer stärker werdender Konvergenz von Industrien, Produkten, Technologien und Konkurrenz, sowie zu auftretenden Synergien bei. Als Beispiel hierfür können E-Health Care Services genannt werden, die wir direkt und unkompliziert auf unseren Smartphones nutzen können.

Followill sagt auch: “Smart ist the new green”, denn intelligente Herangehensweisen & Technologien generieren rasch nachhaltige Lösungen. Smarte Mobilität, Gebäude, Städte, Infrastrukturen, Energienetzwerke, Materialen etc. seien demnach der Schlüssel zu einer nachhaltigen Entwicklung. Bis 2025 wird es voraussichtlich bereits 26 globale „Smart Cities“ geben. Mehr als 50% davon werden in Europa und Nord Amerika liegen. 2020 soll der Wert des globalen Smart City Marktes 1.565 Billionen US Dollar erreichen. Ob eine Stadt dem Smart City Standard entspricht, entscheiden unter anderem Kriterien wie: intelligentes Gesundheits- und Bildungswesen, smarte Technologie, Energie und Bürger etc.. Beispiele hierfür gibt es bereits heute – so zum Beispiel die Smarten Städte Amsterdam und Kopenhagen.

 

 

Posted in CSR-News | Leave a comment

Chancen-Barometer 2015

Die Sicht der Unternehmen auf das Thema „Arbeit und Behinderung“ in 4 Minuten – IHRE MEINUNG ZÄHLT!

career moves_Logo

LINK zur Onlinebefragung:
https://de.surveymonkey.com/s/Chancenbarometer

Wir von Career Moves arbeiten seit fünf Jahren erfolgreich daran, Jobchancen für Menschen mit Behinderung zu kreieren. Als wertvolle/r BewerberIn wahrgenommen zu werden, ermöglicht Menschen mit Behinderung Teilhabe an der Gesellschaft. Das von uns entwickelte „Chancen-Barometer“ wurde erstmals im August 2013 erhoben. Es zeigt, wie Österreichs Unternehmen über die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung denken, welche Meinungen und Einstellungen vorherrschend sind.

Die wichtigsten Ergebnisse aus dem letzten Jahr:

  • 71 % der Unternehmen sehen Menschen mit Behinderung als wichtige Personalressource
  • Wertschätzung für die Leistungen von MitarbeiterInnen mit Behinderung steigt
  • Fast 50 % der Unternehmen erkennen Menschen mit Behinderung als Zielgruppe am Absatzmarkt
  • Mit dem wachsenden Bewusstsein für das Thema steigt auch der Informationsbedarf bei Unternehmen

Mit der Teilnahme am Chancen-Barometer leisten Unternehmen in nur 4 Minuten einen wertvollen Beitrag, um Chancengleichheit für Menschen mit Behinderung in Österreich voranzutreiben.

Unsere Zielgruppe:
Wenn Sie UnternehmerIn sind oder für CSR, Recruiting und/0der HR zuständig sind, wollen wir Ihre Meinung wissen! Nehmen Sie sich 4 Minuten Zeit und beantworten Sie Fragen zum Thema Beschäftigung von Menschen mit Behinderung.

Als Dankeschön verlosen wir:

Posted in CSR-News | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Stakeholderbefragung des Bundesministeriums für Justiz zur Richtlinie über die Angabe nicht-finanzieller Informationen – Briefing bei FinComm

Das Bundesministerium für Justiz hat eine öffentliche Stakeholderbefragung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/95/EU “Angabe nicht-finanzieller Informationen” gestartet und ermöglicht damit allen Stakeholdern sich zur Richtlinienumsetzung zu äußern.

FinComm veranstaltet diesbezüglich am 24. Juni 2015 um 9:00 am Firmensitz (Handelskai 388/521) ein Briefing, um interessierten Stakeholdern die Fragestellungen vorzustellen und eine konsolidierte Stellungnahme mehrerer Stakeholder vorzubereiten.

“Die Richtlinie 2014/95/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22.10.2014 zur Änderung der Richtlinie 2013/34/EU im Hinblick auf die Angabe nicht-finanzieller und die Diversität betreffender Informationen durch bestimmte große Unternehmen und Gruppen ist bis zum 06.12.2016 in innerstaatliches Recht umzusetzen.

Das Bundesministerium für Justiz möchte vor der Vorbereitung eines Gesetzesentwurfs den interessierten Stellen Gelegenheit geben, sich zu den Umsetzungsspielräumen der Richtlinie in innerstaatliches Recht zu äußern. Zu diesem Zweck wurde das angeschlossene Konsultationspapier ausgearbeitet, um die Fragenkomplexe zu strukturieren.

Sollten Sie zu diesen Fragen Stellung nehmen wollen, können Sie eine Stellungnahme bis 31. August 2015 an die E-Mail-Adresse abt.i7@bmj.gv.at absenden. Bitte machen Sie auch Angaben zu Ihrer Person. Die Abt. I 7 behält es sich vor, die übermittelten Stellungnahmen auf der Website des Bundesministeriums für Justiz – zumindest ihrem Inhalt nach – zu veröffentlichen. Sollte Sie der öffentlichen Bekanntmachung Ihrer Stellungnahme oder von Inhalten daraus nicht zustimmen, geben Sie das bitte anlässlich der Übersendung bekannt.”

Einleitende Bemerkungen: Link
Insbesondere hat das BMJ folgende Fragen zur Richtlinienumsetzung: Link

FinComm GmbH
Anmeldung zur Veranstaltung (kostenlos): office@fincomm.at
Web: fincomm.eu, www.fincomm.at
Tel.: 01 909 37 59

Posted in CSR-News | Tagged , , , | Leave a comment

Disability Management – Teil einer ganzheitlichen CSR-Strategie

CSRDisability2.png

Die aktuelle EU Strategie zu Corporate Social Responsibility hält fest, dass die Integration von Menschen mit Behinderung Teil eines modernen Verständnisses von CSR ist. Die Verbindung zwischen CSR und Disability Management hat Einfluss auf alle CSR-Maßnahmen, ist ein dynamischer Prozess und muss an die Unternehmensgegebenheiten angepasst werden.

8  Tipps zur Umsetzung von Disability Management

  • Commitment ZEIGEN

BewerberInnen mit Behinderung bewerten Unternehmen im vorhinein auf Basis der zur Verfügung stehenden Informationen (Website, Informationsmaterial, Gespräche, Presse). Durch die Kommunikation der expliziten Offenheit für BewerberInnen mit Behinderung werden Unternehmen zu attraktiven Arbeitgebern.

  • Status-Quo ANALYSIEREN

Welche Maßnahmen, Erfahrungen oder auch Projekte gibt es bereits? Wie ist die Situation auch in Bezug auf die Einstellungsquote?

  • Hinzuziehen externer EVALUATION der aktuellen Situation

Der Blick und die Unterstützung von außen kann für Unternehmen nötig sein, insbesondere da das Thema Behinderung komplex ist. Wie kann eine Stellenanzeige barrierefrei gestaltet werden? Wie können BewerberInnen mit Behinderung direkt angesprochen werden? Bei diesen und weiteren Fragen unterstützen Organisationen wie etwa Career Moves.

  • Schaffen einer Unternehmensinternen SCHNITTSTELLE zum Thema Disability Management

In Bezug auf Disability Recruiting ist eine unternehmensinterne Schnittstelle wichtig, damit für BewerberInnen bei Fragen oder Problemen eine Person im Unternehmen direkt ansprechbar ist.

  • Konkrete ZIELE SETZEN

Die Gruppe von MitarbeiterInnen mit Behinderung zu erweitern und das auf allen Ebenen des Unternehmens ist ein messbares Ziel.

  • Kommunikation, Austausch und KOOPERATION mit Organisationen zum Thema Behinderung

Wie kann beispielsweise ein Arbeitsplatz barrierefrei gestaltet werden? Wie kann ich meine MitarbeiterInnen schulen zum Thema KollegInnen mit Behinderung? Organisationen zum Thema Behinderung haben wertvolles ExpertInnenwissen.

  • THEMATISIERUNG der Disability Management Maßnahmen im CSR-Jahresbericht

Durch die Thematisierung der Maßnahmen und Erfolge im Bereich Disability Recruiting zeigt das Unternehmen aktiv und nachweisbar die Offenheit für das Thema und gibt den BewerberInnen dadurch Sicherheit.

  • EVALUIERUNG der Maßnahmen im Zuge des Disability Managements

Was hat gut funktioniert? Welche Maßnahmen sind bereits erfolgreich? Was fehlt? Disability Management als Teil von CSR und insbesondere Disability Recruiting sind dynamische Prozesse.

Career Moves 

T: +43 (0)1 997 4118

office@careermoves.at

PS: Was macht Career Moves eigentlich? In 2:53 Minuten erklärt: http://youtu.be/e1BGKbvzmEY

Posted in CSR-News | Leave a comment

Netzwerk SINWIN CSR Business Breakfast bei der Knill Gruppe, Mai 2015

Es war eine ausgebuchte CSR Veranstaltung von Netzwerk SINWIN und denkstatt in Kooperation mit der Knill Gruppe und der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit, mit spannenden Inhalten, sehr interessierten TeilnehmerInnen, Vernetzungsmöglichkeiten und tollen Feedbacks.

Vortragende CSR Business Breakfast Mai 2015
(v li n re): Dr. Peter Linzner, Mag. Karl Resel (denkstatt), Mag. Claudia Schenner-Klivinyi (GF SINWIN), Tina Sumann (CSR Managerin AT&S), Mag. Christian Knill (GF Knill Energy Holding)

Den Start bildete das Thema Nachhaltigkeit bei Knill Energy, wobei vom Geschäftsführer Christian Knill eindrucksvoll die Familientradition und Werthaltung in dieser Richtung, als auch die laufenden Initiativen – auch an internationalen Standorten – beschrieben wurden.

Anschließend wurde der Weg zu einem strategischen Nachhaltigkeitsansatz, sowie der Nutzen dieses Ansatzes inkl. Fördermöglichkeiten von Frau Schenner aufgezeigt.

Frau Sumann die Nachhaltigkeitsmanagerin von AT&S beschrieb in einprägsamen Bildern den Weg des Unternehmens hin zu einer Nachhaltigkeitsstrategie und -bericht. Sehr spannend wurden auch Hürden und Erfolgsfaktoren aufgezeigt.

Die Kollegen von denkstatt bildeten den Abschluss des Bogens mit Unternehmensbeispielen die den Nutzen von CSR noch einmal vedeutlichten, sowie mit den gesetzlichen Neuerung zur Nachhaltigkeitsberichterstattung und zum Energieeffizienzgesetz.

Vortrag Schenner,SINWIN

Weitere Details und Bilder: www.sinwin.at

Claudia Schenner-Klivinyi
Netzwerk SINWIN
SINWIN e.U.
+43 (0) 650 700 5109
office@sinwin.at

www.sinwin.at

 

Posted in CSR-News | Leave a comment

Ashoka startet Leadership Programm in Social Entrepreneurship & Innovation

Liebe CSR Community,

bald ist es soweit: am 2. Oktober startet das Ashoka Leadership Programm in Social Entrepreneurship & Innovation – eine einzigartige Chance, in den Social Entrepreneurship Sektor einzutauchen und neue Berufswege zu gehen.

Als TeilnehmerIn werden Sie mit jenen Werkzeugen, Know-how und Erfahrungen aus dem Ashoka Universum ausgestattet, die Sie brauchen, um das Thema in Ihre Organisation zurückzutragen und dort konkret einzubringen.

In dem Programm geht es nicht ausschliesslich um Social Entrepreneurship, sondern auch darum, Führungskräfte elastisch, aufnahmefähig für Innovation und Veränderung zu machen. Ihnen gesellschaftlichen Wandel und zukünftige Anforderungen ins Bewusstsein zu bringen und dadurch den Kurs, den ihr Unternehmen nimmt, in die richtige Richtung zu beeinflussen.

Wie kann es sein, dass führende Unternehmen wie zum Beispiel Blackberry trotz ihrer Professionalität und Effizienz so phänomenal gescheitert sind? Wie kann ich als Führungskraft gesellschaftliche Strömungen aufnehmen und daraus konkrete Lösungen und Produkte zimmern?

Der Lehrgang wird sehr abwechslungsreich verschiedenste Aspekte der Unternehmensführung bei Sozialunternehmen beleuchten und eine Vielzahl von führenden Experten aus aller Welt als Praxisvortragende bieten. Außerdem kommen tolle Ashoka Fellows, die sich mit ihren Herausforderungen und Geschichten einbringen – pure Inspiration! 

Das Programm ist berufsbegleitend, besteht aus 7 Modulen, die auf 14 Tage über einen Zeitraum von 9 Monaten verteilt sind. Parallel dazu haben Sie die einmalige Möglichkeit, ein Projekt bei einem unserer Fellows zu begleiten und dadurch die Welt der SozialunternehmerInnen hautnah mitzuerleben. Oder aber, Sie bringen sich mit Ihrer eigenen sozialunternehmerischen Idee ein und werden von unserem hochkarätigen Team gecoacht.

Weiter Informationen finden Sie auf unserer Webseite dazu: http://ashoka-cee.org/leadership-program/

INFO-VERANSTALTUNG am 2. Juni um 14 Uhr

Wenn Sie mehr über unser Leadership Programm erfahren wollen rufen Sie uns einfach an oder kommen Sie doch zu unserer Informationsveranstaltung am Dienstag den 2.06.2015 um 14:00 Uhr bei uns im Büro, Tuchlauben 7a/3. Stock, 1010 Wien.

Wir bitten um Anmeldung unter: raclarke@ashoka.org

Mit ganz herzlichen Grüßen,

Georg Schön

Posted in CSR-News | Leave a comment

Nachhaltigkeits- und CSR-ManagerInnen sollen international anerkannt und gestärkt werden!

ECQA Certified Applied Sustainability and CSR Professional

Ein Personenzertifikat für top-ausgebildete bzw. praxiserfahrene CSR- und Nachhaltigkeits-ManagerInnen

Qualifiziertes Know-How zu CSR (Corporate Social Reponsibility) und Nachhaltigkeit wird von Industrie und Gesellschaft immer stärker gefordert. Doch wie kann ein Unternehmen sicher sein, dass sein Nachhaltigkeitsbeauftragter mit dem adäquaten Wissen ausgestattet ist? Was muss eine gute CSR- oder Nachhaltigkeits-Managerin wissen und wie kann die Expertise belegt werden? Wie kann ein Praktiker im Bereich Nachhaltigkeit den Nachweis seiner Qualifikation erbringen? Wie können die verschiedenen CSR-Bildungsangebote und die darin vermittelten Kenntnisse verglichen und bewertet werden?

An diesen Punkten setzt der internationale „CSR-Führerschein“ – wie das ECQA Personenzertifikat für den „ Applied Sustainability and CSR Professional “ kurz genannt wird – an. Seine Stärke ist die Vergleichbarkeit der bescheinigten Fähigkeiten und Fertigkeiten, hohe inhaltliche Qualität sowie seine Praxisnähe.

„Wir bündeln unsere Stärken“ ist das Motto der ECQA (www.ecqa.org), einer Non-Profit Organisation mit Sitz in Krems. Sie bietet ein weltweit einheitliches Zertifizierungsschema für ausgewählte Berufe an. Dadurch bringt sie ExpertInnen zusammen und unterstützt so Definition, Entwicklung und laufende Aktualisierung der Wissensbasis für die zum Zertifizierungsschema gehörenden Berufe. Hierfür arbeiten die ExpertInnen in so genannten “Job Role Committees”.

Ein erster kostenloser Selbst-Test kann ab sofort durchgeführt werden. Dafür braucht es nur eine einmalige Registrierung (http://www.ecqa.org/index.php?id=22&L=3).

Weitere Informationen zu finden unter www.as-csr.org

 

Posted in CSR-News | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Studie: “Diversity Management (DiM) & Corporate Social Responsibility (CSR) in ATX-Unternehmen – 2015″

Die Studie von factor-D Diversity Consulting in Kooperation mit der Erste Group zeigt den Status Quo der Institutionalisierung von Diversity Management und CSR in den ATX-Unternehmen – und untersucht erstmals, inwieweit diese bereits heute ihre Diversitätskonzepte im Sinne der neuen EU-Richtlinie 2014/95/EU offenlegen.

StudieMit der Studie wollen die AutorInnen einen Beitrag zur Diskussion der Weiterentwicklung von DiM und CSR in Österreich leisten. Die Ergebnisse sind in die drei Bereiche “Institutionalisierung von DiM & CSR”, “Offenlegung von Diversitätsaspekten” und “DiM und CSR als Aspekte im Employer Branding” gegliedert.

Die Hauptergebnisse im Überblick:

1. Corporate Social Responsibility (CSR) hat sich als Managementansatz in den ATX-Unternehmen weitgehend etabliert. Alle ATX-Unternehmen beschäftigen sich mittlerweile mit dem Prinzip der gesellschaftlichen Verantwortung und Nachhaltigkeit.

2. Diversity Management (DiM) ist im Vergleich zu CSR weiterhin deutlich geringer institutionalisiert. Diversity wird als Erfolgsfaktor gesehen, bleibt aber überwiegend ein HR-Thema. Haupttreiber für DiM sind der bessere Zugang zu potentiellen Talenten.

3. Im Bereich der Offenlegung von Diversitätsaspekten besteht noch großer Entwicklungsbedarf, insbesondere im Hinblick auf die kommende EU-Richtlinie “Non Financial Reporting”.

4. CSR und DiM werden im Employer Branding der ATX-Unternehmen bis jetzt noch wenig genützt. Vor allem zielgruppenspezifische Maßnahmen bleiben aus.

5. Die Mehrheit der Befragten beobachtet das Phänomen Unconscious Bias in ihren Unternehmen. Jedoch nur 11% setzen entsprechende Maßnahmen zur Reduzierung von unbewussten Vorurteilen.

Die gesamte Studie inkl. Handlungsempfehlungen sowie ein Grafiken-Set finden Sie zum Download unter:
http://www.factor-d.at/content/site/de/news/index.html

001_20150506_d_previewFotos der Pressekonferenz und der Podiumsdiskussionen finden Sie zum Download unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/6614

Rückfragen & Kontakt:

factor-D Diversity Consulting GmbH
Annea Knotzer
Mail: office@factor-d.at
Telefon: +43 1 581 19 09
www.factor-d.at

Erste Group Bank AG
Mag.a Vera Budway-Strobachova
Mail: vera.budway@erstegroup.com
Telefon: +43 5 0100 – 12738

Posted in CSR-News | Tagged , , , | Leave a comment

Diversity und Barrierefreiheit: BUSINESSART 2/2015

BUSINESSART-cover-2015-02-webNützt Vielfalt Ihrem Unternehmen? Oder stört sie die effizienten Abläufe?
Dieser Frage geht Ursula Oberhollenzer im Einstiegsartikel auf den Grund. Mit überraschend klaren Ergebnissen: Aktuelle Studien zeigen eindeutig einen positiven Zusammenhang zwischen Diversity und wirtschaftlichem Erfolg. Zudem bietet die Konzentration auf die Bedürfnisse spezifischer Zielgruppen völlig neue Marktchancen. Wie das gelingt erzählen erfahrene ManagerInnen aus ÖBB, Simacek, UnitCargo, Glaxo-Smithcline, HP und der Stadt Wien.

Weitere Artikel:

  • Management-Tool von factor-D Diversity Consulting: Diversity steuern und messen.
  • Arbeitswelt: Wie barrierefrei sind Österreichs Arbeitsplätze? Ab 1.1.2016 ist der öffentliche Raum in Österreich barrierefrei. So steht es zumindest im Gesetz. Für wen das Gesetz gilt und wie aus einer vielleicht lästigen Pflicht ein Vorteil werden kann hat Karin Chladek recherchiert, mit best practises aus GW St. Pölten, Career Moves, atempo, Wirtschaftskammer Wien und Specialisterne.
  • Barrierefreiheit gilt auch für Informationen: Tipps, wie Sie es besser machen können.
  • Barrierefreiheit im Web: Ermöglichen Sie surfen ohne Hindernisse. Neue Zielgruppen werden es Ihnen danken.
  • Interview Julian M. Hadschieff, CEO Premiqamed: „Entweder bin ich ganz oben oder ganz unten“.
  • „Die Barrieren sind im Kopf“: Eine Künstlergruppe rund um Karim El Seroui – behinderte und nicht behinderte – will mit ihren Werken ein Statement für eine soziale Gesellschaft abgeben und eine Bühne schaffen, die für jeden lesbar ist.

Mehr: www.businessart.at

Posted in CSR-News | Leave a comment

Rückblick: Das war der NGO Connection Day 2015

Kürzlich war es wieder soweit: Am 5. Mai 2015 kamen 50 NGO-VertreterInnen aus den verschiedensten Bereichen des gemeinnützigen Sektors zum NGO Connection Day zusammen. Bei der Veranstaltung, die Microsoft Österreich gemeinsam mit dem FVA und Stifter-helfen.at organisiert hatte, diskutierten Experten über aktuelle Technologien und deren Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Probleme.

Der Schwerpunkt lag heuer auf dem Thema Mobilität und Zusammenarbeit in virtuellen Teams unabhängig von Ort und Zeit – möglich gemacht durch Cloud-Technologien.

Neben spannenden Keynotes und Workshops gab es auch genug Raum zum Austausch und Netzwerken.

Einen detaillierten Nachbericht sowie Links zu den Unterlagen und Fotos finden Sie am Citizenship-Blog von Microsoft Österreich.

Hier ein paar Impressionen:

Microsoft Österreich ist IT-Stifter 2015 und stellt NGOs über www.stifter-helfen.at kostenlos Software zur Verfügung. (Am Bild: Stephan Kropf vom FVA und Denise Böhm, CSR Manager Microsoft Österreich)

Microsoft Österreich ist IT-Stifter 2015 und stellt NGOs über www.stifter-helfen.at kostenlos Software zur Verfügung. (Am Bild: Stephan Kropf vom FVA und Denise Böhm, CSR Manager Microsoft Österreich – Photo Philipp Lipiarski)

Das Microsoft Österreich Office bot den idealen Rahmen für den NGO Connection Day. (Photo: Philipp Lipiarski)

Das Microsoft Österreich Office bot den idealen Rahmen für den NGO Connection Day. (Photo: Philipp Lipiarski)

Thomas Lutz, Unternehmenssprecher Microsoft Österreich, über die Relevanz von Technologie zur Lösung gesellschaftlicher Probleme. (Photo: Philipp Lipiarski)

Thomas Lutz, Unternehmenssprecher Microsoft Österreich, über die Relevanz von Technologie zur Lösung gesellschaftlicher Probleme. (Photo: Philipp Lipiarski)

Rund 50 NGO-VertreterInnen nahmen an dem Informationstag teil. (Photo: Philipp Lipiarski)

Rund 50 NGO-VertreterInnen nahmen an dem Informationstag teil. (Photo: Philipp Lipiarski)

Denise Böhm, CSR Manager Microsoft Österreich

Posted in CSR-News | Leave a comment